Plissee forever! Wo es herkommt und wie es bleibt

Words by Jana Ahrens
Plissee
Plissee ist dank des Ahtleisure Meta-Trends gerade echt angesagt. Wie kommen eigentlich diese schönen, geradlinigen Falten in den Stoff? Und halten sie auch, wenn der Sommerrock gewaschen wird? Wir haben die Details.
Plissee

STOFF ZU PLISSIEREN IST EIN GANZ BESONDERES, TRADITIONELL HOCHWERTIGES HANDWERK 

Stoff zu plissieren ist ein ganz besonderes, traditionell hochwertiges Handwerk. Und auch wenn die Fertigung heute durch technische Unterstützung schneller und weniger aufwendig geworden ist, so bleibt die Grundmethode, die Entstehung und Sicherung der Falten doch die selbe wie vor 100 Jahren.

EINEN SCHÖNEN EINBLICK IN DIESEN PROZESS GEBEN DIE TRADITIONELLEN HANDWERKSBETRIEBE IN PARIS

Eine Stoffbahn wird zwischen zwei Formen eingefasst und mit Hitze bearbeitet. Traditionell nennt man den Prozess des Fixierens tatsächlich das Backen der Falten.
Einen schönen Einblick in diesen Prozess geben die traditionellen Handwerksbetriebe in Paris, die auch noch heute in minutiöser Handarbeit ganz besondere Falten für Couture-Häuser wie Dior oder Chanel herstellen. Und da die Inspiration für unsere Trends oft von den Kollektionen dieser großen Häuser abstammt, macht es Sinn, sich einmal genau anzuschauen, wie Plissee hier gestaltet, produziert und in die Looks eingearbeitet wird.

 

Share:

Jana Ahrens

Chefredakteurin

Jana Ahrens liebt die Auseinandersetzung mit der Mode und mit den Gegenständen und Situationen eines modernen Lebens. Sie interessiert sich weniger für schöne Dinge, als eher für die Schönheit ihrer Umstände. Im Januar 2018 hat sie die Chefredaktion des Monda Magazins übernommen.

Kommentieren